Dekonstruktion als Bedürfnis

Gemeinsam mit Oliver Heß betreibe ich das brotlose Kunstlabel Verwertungsgesellschaft. Details finden Sie über diesen Link.

Die Verwertungsgesellschaft hat sich die Aufgabe gestellt, spieltherapeutisch an Kulturbürger und kulturferne Schichten heranzutreten, um ihr persönliches Verhältnis zum Fetisch Literatur und Kunst neu anzuordnen.

Die Verwertungsgesellschaft verhält sich dabei gegenüber der Frage nicht neutral, was einen literarischen Text und ein künstlerisches Oevre wertvoll macht (und für wen). Freilich besteht sie darauf, sich bei ihren eigenen Bewertungen widersprechen zu müssen.

Die Verwertungsgesellschaft bevorzugt dabei den Weg, lieb gewonnene und selbstverständliche Werteinschätzungen zu dekonstruieren, um aus Trümmern neue Denkgebäude entstehen zu lassen.

Dieses unser Handeln wird von der Mehrheit des Publikums meist anders als gewollt verstanden. Unsere Missionen scheitern im Stil eines Don Quijote, denn auch die Verwertungsgesellschaft sucht sich nur solche Gegner, die eigentlich gar keine sind.

Unser Hauptwerk ist die Herausgabe der Buchstabennudeledition der Weltliteratur, die ständig erweitert wird. Sie reduziert den Kanon dessen, was man gelesen haben muss, auf das Wesentliche, das Statussymbol.

2015

"Freundschaft ist eine nahrhafte Suppe": Zwei Buchstabennudel-Sortieraktionen im Rahmen der Europäischen Kulturhaupstadt Pilsen.

2016

"Vorzüge des Analphabetismus". Ausstellung in der Bunsen Goetz Galerie Nürnberg.

2017

"Ein Teil von Albrecht Dürer ist leider schnell verschwunden". Buchstabennudel-Sortieraktion, RathausART Nürnberg.

2018

"Es wird To(r)te geben. Buchstaben können Leben retten". Ausstellung im Museum für Kommunikation, Nürnberg.